FDP Kamen kritisiert die Anschaffung von iPads für Ratsmitglieder

Die FDP Kamen kritisiert die Anschaffung von iPads für Ratsmitglieder.

Zwar ist die FDP Kamen für die digitale Ratsarbeit, eine Anschaffung der Geräte auf Stadtkosten lehnt sie jedoch ab. Es ist die Entscheidung jedes einzelnen Ratsmitglieds, ob es sich ein Gerät auf Stadtkosten kaufen lässt, die Stadt Kamen ist rechtlich verpflichtet, den Ratsmitgliedern ein Gerät zu stellen, die eines haben wollen.

Andre Neumann, stv. Vorsitzender: "Aufgrund der katastrophalen Haushaltslage sollte sich jedes Ratsmitglied genau überlegen, ob es sich ein Gerät auf Stadtkosten kaufen lässt. Die Ratsmitglieder erhalten bereits Aufwandsentschädigungen. Mit diesen Mitteln wäre eine Anschaffung eines Gerätes ohne Probleme möglich. Es ist jedem Ratsmitglied selbst überlassen, wie es digital arbeitet und ob es sich ein Gerät von der Stadt bezahlen lässt. Bei den geplanten Geräten handelt es sich um das Flaggschiff des Herstellers Apple, das iPad Air 2. Für die digitale Ratsarbeit hätte jedoch auch ein deutlich günstigeres Gerät ausgereicht.“ Das Ratsmitglied der Kamener FDP, Heike Schaumann, arbeitet bereits seit Jahren freiwillig digital mit einem eigenen Gerät und verzichtet auf ein iPad auf Stadtkosten.